Montag, 4. Juli 2011

Ryanair erwägt Kauf von chinesischen Flugzeugen

Die Verhandlungen mit Boeing oder Airbus über den Kauf von weiteren Flugzeugen sind gescheitert, die Preise für Ryanair zu hoch. Nun fährt der irische Billigflieger eine neue Strategie: Man wolle mit einem chinesischen Hersteller gemeinsam ein neues Flugzeug entwickeln und somit den Wettbewerb unter den Flugzeugherstellern wieder ankurbeln.

In einem ersten Schritt hat Ryanair heute eine Absichtserklärung mit der Commercial Aircraft Corportaion of China (COMAC) unterzeichnet. Demnach will Ryanair COMAC bei der Entwicklung eines Jets des Typs C919 unterstützen. Ein speziell für Ryanair gefertigtes Flugzeug könnte dann ab dem Jahr 2018 einsatzbereit sein, so Ryanair.
Ryanair will COMAC mit ihren Erfahrungen und mit ihrer Expertise helfen, ein neues Verkehrsflugzeug für 200 Passagiere zu entwickeln. Ein solches Flugzeug würde es Ryanair ermöglichen, Kosten weiter zu senken und Reisenden noch günstigere Tarife in Europa anzubieten.
Dazu Ryanairs Chief Executive Officer Michael O’Leary heute in Paris:
„Ryanair freut sich, die Absichtserklärung mit COMAC unterschrieben zu haben und bei der Entwicklung des Passagier-Jets C919 maßgeblich beteiligt zu sein. In Zukunft wird es dann endlich eine ernsthafte Alternative zu den Flugzeugen von Boeing und Airbus geben. Wir haben ein sehr großes Interesse an der Einführung eines solchen Flugzeugtyps in den europäischen Flugbetrieb.  
Bis zum Jahr 2013 wird Ryanair eine Flotte von 300 Boeing-Maschinen unterhalten. Wir bleiben auch weiterhin in Verhandlungen mit Boeing und COMAC bezüglich einer Bestellung von über 200 Flugzeugen. Ryanair könnte in Zukunft eine Flotte mit zwei unterschiedlichen Flugzeugtypen führen, solange das neue Flugzeug des Typs C919 einen wirtschaftlichen Vorteil gegenüber unseren Boeing-Jets mit sich bringt oder mit diesen gleichzieht. Die heutige Ankündigung hat keinen Einfluss auf unsere langjährige Partnerschaft mit Boeing – trotzdem beabsichtigen wir eng mit COMAC zusammenzuarbeiten, um so den Wettbewerb zwischen den  Flugzeugherstellern zu lancieren. Dies wird zudem den Konkurrenzkampf zwischen den Fluggesellschaften fördern, so dass langfristig die Kosten für Flugtickets gesenkt und angemessene Preise für alle Fluggäste in Europa garantiert werden.“       
Zhuanglong Jin, General Manager von COMAC, ergänzt: „COMAC schätzt die Unterstützung von Ryanair sehr und freut sich auf eine langfristige strategische Partnerschaft. Erst die Zusammenarbeit mit Fluggesellschaften wie Ryanair ermöglicht es uns, ein Flugzeug zu entwickeln, das den immer wieder ändernden Anforderungen der Luftfahrtindustrie gerecht wird.“


Kommentare:

  1. Hoffentlich kommen dann endlich auch die lang ersehnten Stehplätze und das Münzschloss an der Toilettentür ^^

    AntwortenLöschen
  2. wer zuviel spart, zahlt letztendlich drauf, die chinesischen Maschinen sind eh nur Kopien von Airbus und Boeing, aber werden qualitätsmäßig genauso schlecht sein wie chinesische Autos. Aber soll Ryanair mal auf Teufel komm raus sparen, die anderen Billigairlines wirds freuen, wenn die Ryanairmaschinen am Boden bleiben.

    AntwortenLöschen
  3. Kann man nur hoffen, das die Ryanair Kunden diesen Schritt abstrafen und auf andere Flüge ausweichen.

    AntwortenLöschen
  4. @Kann man nur hoffen, das die Ryanair Kunden diesen Schritt abstrafen und auf andere Flüge ausweichen.

    !Genau. Und die LH auch. Denn die fliegen ja mit B747 und B737 und MD. Mal im Ernst-was hat den der Fliegertyp mit der Airlinewahl zu tun? Machst du das bei deinem Schulbus auch so?

    AntwortenLöschen
  5. Na wenn die chinesische Flugzeuge genauso ein Schunt sind wie die schon bekannte chinesische Ware, dann würde ich mit Ryanir nie im Leben fliegen.

    AntwortenLöschen
  6. Echt armselig. Fliege mal nach China und besuche 3-4 Produktionsstandorte für Elektronik. Dort findest du Schund und Spitzenqualität unter einem Dach. Die Massenprodukte welche für den deutschen Markt bestimmt sind werden größtenteils nur über den Preis verkauft. Ich kenne Firmen die produzieren Qualität der der deutschen in nichts nachsteht. Und ich rede nicht von Plagiaten. Derartige Artikel findet man kaum im deutschen Handel, da für viele Made in China automatisch gleich "Schund" ist. Ich schlage Dir vor deinen nächsten Urlaub in Fernost zu verbringen um deine rosarote Brille ein wenig mir Klarheit zu versehen.

    AntwortenLöschen
  7. Egal wie nun die Qualität von Chinesischen Produkten im allg. ist, Ihr zwei die COMAC ist derzeit nichts weiter als eine weiter DC9 Variante.

    SIe wird auf einer von MD gelieferten alten Produktionstrasse gefertigt und zwar unter Nutzung von für die MD90 Produktion gelieferten Teilen, welche nun in China Nachproduziert werden.
    Die Tragflächen sind von den Russen neukonstruiert worden, Eine neue Avionik und Neuere Triebwerke. Das ganze ist in meinen Augen maximal eine MD90-90 oder B717-900 aus einer Chinesischen Produktion.

    Der Nachfolger 919 wird dank Airbusknow in China Entwickelt. Worum sonst hat China wohl einer A320 Produktionsanlage als Bedingung für Chinesische Aufträge gewollt.

    Genau wie in den 9zigern bei der MD 90

    AntwortenLöschen