Freitag, 15. Juli 2011

Flughafen Lübeck verliert London-Verbindung

Der Flughafen Lübeck verliert zum Herbst die Flugverbindung nach London-Stansted. Dies hat der Airport jetzt bestätigt. Für den kleinen Regionalflughafen ist dies ein herber Rückschlag in der geplanten Neuausrichtung. Nicht ausgeschlossen, das dies das Anfang vom Ende des Regionalflughafens ist.


Die Strecke zwischen Hamburg-Lübeck und London-Stansted ist die mit der längsten Tradition. Flughafenchef Friedel bedauert den Verlust sehr und hofft, das sie zum Sommer 2012 wieder aufgenommen wird. Aber wie realistisch ist das? Schon jetzt fliegt Ryanair nur vier mal wöchentlich Richtung britischer Hauptstadt. Ryanair-Chef Michael O'Leary hatte angekündigt, im Winter einen Großteil seiner Flotte stillzulegen. In der Regel fallen dann saisonale Strecken aus dem Programm. Doch London funktioniert eigentlich das ganze Jahr über. Ein weiteres Argument für die Streichung der Strecke sind sicher auch die hohen Steuern - die Flugticketsteuern in Deutschland und Großbritannien machen einen Großteil des gesamten Flugpreises aus. 

Neben der London-Strecke kann der kleine Flughafen nord-östlich von Hamburg auch sonst nur mit wenigen und selten angeflogenen Zielen aufwarten. Hier geht es um die Existenzberechtigung des Airports, nicht um eine einzelne Strecke. Die Geschäftsführung zeigt sich optimistisch. Man arbeite an einem Zukunftskonzept und wolle einen Mix aus verschiedenen Airlines und Zielgebieten entwickeln und "damit die derzeitige Abhängigkeit von einem großen Kunden" reduzieren.

Das scheint allerdings eher Wunschdenken zu sein. Das sich plötzlich doch noch verschiedene Airlines melden - eher unwahrscheinlich. Auch die Idee einer Kooperation mit dem Flughafen Hamburg wirkt eher wie aus der Fantasie eines großen Kindes entsprungen. Man wolle den Hamburgern eine zusätzliche Landebahn zur Verfügung stellen, wird der Flughafenchef in Medienberichten wiedergegeben - man kann sich nur vorstellen, wie in der Hansestadt laut darüber gelacht wurde. Auch der Flughafen Mönchengladbach sollte einst die dritte Landebahn vom Flughafen Düsseldorf sein - das Angebot wurde weder von Airlines noch Kunden angenommen.

Sind es nur verzweifelte Versuche, den Airport noch irgendwie zu retten? Der Betrieb ist nur noch bis Ende 2012 durch die Stadt gesichert. Ob die Kommunalpolitiker weitere Millionen in diese Ruine mit Landeanschluss stecken - unklar. Oder sind es einfach grobe Managementfehler? So wirkt allein das Corporate Design eher wie das einer Kirmes im Grünen. Die Arbeit der Pressestelle könnte deutlich professioneller sein.

Immerhin: Das Land ist stark daran interessiert, den Flughafen zu behalten Unter anderem sei die Allgemeine Luftfahrt auf die Piste angewiesen, heißt es aus dem Verkehrsministerium. Aber nur mit ein paar Inselfliegern am Wochenende ist ein Betrieb dieses Airports mit 100 Mitarbeitern, der aktuell 35 Millionen Euro Schulden hat, kaum zu finanzieren.

1 Kommentar:

  1. Lübeck liegt nordöstlich von Hamburg... Nicht südlich. Nur zur Info

    AntwortenLöschen