Freitag, 9. Dezember 2011

Ryanair verlangt 60 Euro pro Koffer und Bordkarte


Jetzt wird es unverschämt: Die für ihre exorbitanten und immer neuen Zusatzgebühren bekannte Fluggesellschaft Ryanair dreht weiter an der Preisschraube. Künftig kostet das Einchecken eines Koffers bis zu 60 Euro, wer seine Bordkarte zu hause vergessen hat, dem knöpft die Airline ebenfalls 60 Euro für den Ausdruck ab. 

Für alle ab dem 15. Dezember 2011 online gebuchten Flüge erhöht sich die Gepäckgebühr bei Abflügen zwischen Juni und September um 5 auf 25 Euro, wenn der Koffer online angemeldet wurde. Wird erst am Flughafen Gepäck eingecheckt, verlangt Ryanair dann 60 Euro (bisher 35). In der Nebensaison zwischen Oktober und Mai bleibt es bei 15 Euro pro Gepäckstück.


Ryanair wolle seine Passagiere dazu erziehen, mit weniger Gepäck zu verreisen. Bisher reisen etwa 70 Prozent der Passagiere nur mit Handgepäck, teilte die Airline mit. Bis zu zehn Kilogramm Handgepäck sind erlaubt. Das dies gerade bei längeren Reisen in den Sommerurlaub nicht ausreichend ist, erklärt sich von selbst. Auch dürfen nach wie vor keinerlei Flüssigkeiten (über 100ml) im Handgepäck transportiert werden, Duschgel oder Zahnpasta müssten also am Urlaubsort neu gekauft werden. 

Teurer wird auch das Ausdrucken der Bordkarte. Ryanair verlangt, das der Kunde diese bis vier Stunden vor Abflug eigenständig zu hause am Computer generiert und ausdruckt. Erscheint ein Passagier am Flughafen ohne Bordkarte, druckt Ryanair diese sehr gerne selber aus - verlangt dafür allerdings ab dem 15. Januar 2012 satte 60 Euro. Bisher kostete der Ausdruck einer DIN A4-Seite bei der Airline 40 Euro.

Einer jüngsten Gerichtsentscheidung zu Folge ist diese Gebühr sogar erlaubt. Ein Anwalt aus Spanien hatte bei einem Flug seine Bordkarte vergessen und die Airline auf Grund dieser Bordkartengebühr verklagt. In erster Instanz bekam der Anwalt auch Recht, so sei eine Bordkarte unabdingbar für die Nutzung der eigentlich gebuchten Leistung (der Flug), urteilte das Gericht damals. In der Beruf bekam nun allerdings Ryanair Recht. Der Kunde würde bei Buchung eines Fluges die Allgemeinen Geschäftsbedingungen akzeptieren, worin auf die Regelung über den Ausdruck der Bordkarte hingewiesen werde.

Fazit: Es heisst weiterhin genau Preise vergleichen. Selbst ein vermeintlich günstiges Flugticket kann durch diese überzogenen Koffergebühren schnell zu einer teuren Urlaubsreise werden. Unter Umständen fliegen Sie doch mit einer anderen Airline von einem zentraler gelegenem Flughafen günstiger in den nächsten Sommerurlaub.







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen