Mittwoch, 25. April 2012

Neuer DFS-Tower in Berlin feierlich eröffnet


Mit prominenten Rednern und vor über 300 geladenen Gästen fand heute die feierliche Eröffnung des neuen Kontrollturmes der DFS Deutsche Flugsicherung GmbH in Berlin statt. Dabei wurde die Leistung aller am Bau beteiligten Mitarbeiter besonders hervorgehoben. Deren termingerechte Arbeit war aufgrund der Umstände eines laufenden Betriebes und gleichzeitiger Lotsenschulung für den neuen Airport eine besondere Herausforderung. 


Dieter Kaden, Geschäftsführer der DFS Deutschen Flugsicherung GmbH, ist stolz auf die geleistete Arbeit am und im neuen Wahrzeichen des künftigen Airports; „Einen neuen Tower in Betrieb zu nehmen ist immer etwas Besonderes – zumal in Berlin durch den Bau eines komplett neuen Airports zugleich der Cutover unsers Kontrollturmes im laufenden Betrieb erfolgen musste. Dass dies so reibungslos geklappt hat, dafür möchte ich allen Beteiligten ganz herzlich danken. Mit der erfolgreichen Inbetriebnahme unseres Towers haben wir eine entscheidende Voraussetzung für die  Eröffnung von BER geschaffen.“ 

Dem schließt sich Klaus Wowereit, Regierender Bürgermeister von Berlin, an: „Ohne Tower kein Flughafen. Der Tower hat alles unter Kontrolle, ohne Flugsicherung gibt es keine Starts und Landungen. Die Inbetriebnahme des Kontrollturmes an unserem neuen Airport BER ist ein untrügliches Anzeichen dafür, dass es bald losgeht. Ich wünsche allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Flugsicherung, die hier arbeiten, allzeit gutes und konzentriertes Arbeiten im Interesse der Menschen, die auf diese Arbeit vertrauen.“ 

Auch Prof. Klaus-Dieter Scheurle, Staatsekretär im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, zeigt sich vom neuen Tower beeindruckt: "Dieses Bauwerk ist dabei einerseits Symbol für Qualitätsmerkmale wie Sicherheit, Pünktlichkeit und Professionalität, andererseits weithin sichtbares Erkennungszeichen für die Deutsche Flugsicherung und den künftigen Hauptstadtflughafen."

Rainer Bretschneider, Staatssekretär im Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft Brandenburg, ergänzt: "Der neue Tower wird mit modernster Technik für reibungslose und sichere Abläufe am neuen Flughafen sorgen. Die Deutsche Flugsicherung trägt aber nicht nur Verantwortung für die Sicherheit, sondern auch für die Menschen in der Flughafenregion. Die Landesregierung erwartet, dass die DFS diese Verantwortung wahrnimmt und die Flugrouten ständig überwacht und verbessert. Ziel muss es sein, die Menschen so gering wie möglich mit Lärm zu belasten." 

Auch Prof. Dr. Rainer Schwarz, Sprecher der Geschäftsführung Flughafen Berlin Brandenburg GmbH ist sich der Bedeutung des Ereignisses bewusst:  Wir gratulieren der Deutschen Flugsicherung zur Inbetriebnahme des DFS-Tower am neuen Flughafens Berlin Brandenburg. Damit ist ein wichtiger Meilenstein schon vor der Inbetriebnahme des neuen Flughafens erreicht – in Zukunft sorgen die Fluglotsen aus diesem Tower für sichere und pünktliche Starts und Landungen der Flugzeuge am BER. 

Die offizielle Inbetriebnahme erfolgte bereits in der Nacht vom 24. auf den 25. März. Seitdem kontrollieren aus dem neuen Tower die Schönefelder Lotsen den Verkehr am und um den Flughafen. Mit der Inbetriebnahme des Flughafens am 3. Juni 2012 werden auch die Tegeler Towerlotsen sowie die Vorfeldkontrolleure der DFS ihre Arbeit in der neuen Kanzel aufnehmen. 

Mit 72 Metern ist der BER-Tower der zweithöchste Kontrollturm Deutschlands – und das Wahrzeichen des künftigen Airports. Der Bau zwischen den beiden Parallelbahnen war notwendig geworden, da durch die Errichtung des Flughafens BER nicht alle neuen Betriebsflächen vom alten Kontrollturm ausreichend einsehbar gewesen wären. 

Knapp 37 Millionen Euro investierte die DFS in das Bauwerk. Investiert wurde nicht nur in Stahl und Beton, sondern auch in hochmoderne Systeme und zukunftsweisende Technik. Damit konnten sich die Fluglotsen in den vergangenen Monaten vertraut machen. 

Quelle: Pressemitteilung Deutsche Flugsicherung

1 Kommentar:

  1. Ich kann hier nur Namen von "hohen" Herren lesen und das die Welt in Ordnung ist. Das ist sie ganz und gar nicht. Der Flughafen ist 100 Proz. fertig, der Anwohner-Lärmschutz ist es nicht mal zu 5 Prozent.
    Und Lärmschutz ist nur eine Verminderung des Lärms im Innenraum.
    Der Flughafen macht die ganze südliche berliner Region kaputt, verlärmt und vergiftet sie durch die Kerosinabgase.

    Die Betroffenen werden belogen und betrogen.

    Fam. Wegner, Mahlow.

    AntwortenLöschen